Prävention am WHG

Gemäß einer Verwaltungsvorschrift vom 13.11.2000 gehört Prävention - besonders Suchtprävention, aber z.B. auch Gewaltprävention und Prävention im Bereich der Nutzung moderner Medien - zum erzieherischen Auftrag der Schule, denn „Lebensprobleme sind für junge Menschen heute oft bedeutsamer als Lernprobleme".

Bei „schulischer Prävention“ geht es dabei übergeordnet um einen ganzheitlichen Auftrag, lebensbejahende Einstellungen und Verhaltensweisen zu fördern, damit selbstbewusste, positiv denkende, stabile und belastbare Schüler/innen die Schule verlassen und nicht nur fachlich gut qualifizierte. Suchtvorbeugung ist dabei pädagogische Aufgabe einer jeden Lehrkraft. Um die zahlreichen Präventionsmaßnahmen am WHG aber sinnvoll zu koordinieren und ihre Wirksamkeit noch weiter zu verbessern, wurde nach Konferenzbeschluss vom 10.07.2015 Frau Iris Lasch-Petersmann von der Schulleitung zur Präventionslehrkraft der Schule bestellt.
Zu den Aktivitäten des WHG im Bereich Prävention gehören:

  • Besuche der Heidelberger Thoraxklinik (seit 2006) durch die Schüler/innen unserer achten Klassen, um am Raucher-Präventionsprogramm „Ohne Kippe“ teilzunehmen.
  • Besuche in der Suchtklinik Breuberg durch unsere Zehntklässler/innen. Diese haben mittlerweile Tradition und hinterlassen bei den Schüler/innen tiefen Eindruck.
  • Regelmäßige und sehr erfolgreiche Teilnahme (seit 2009) unserer Schüler/innen am Wettbewerb „Bunt statt Blau“ der DAK (Alkoholprävention).
  • Beteiligung von Schüler/innen der Klassenstufe 7 an der Aktion „Be Smart – Don’t Start“ (Rauchprävention)
  • einmal im Jahr Selbstbehauptungskurse für Mädchen der achten Klassen in Zusammenarbeit mit der Polizei Weinheim
  • Besuche der 10. Klassen bei Pro Familia

Unser Bildungspartner, die AOK Rhein-Neckar-Odenwald, bietet für unsere Schüler/innen folgende Kurse an:

1. „Business-Benimm-Knigge“: Den Schülerinnen und Schülern wird in diesem Seminar gezeigt, welche Verhaltensweisen und Umgangsformen beim Vorstellungsgespräch oder im Unternehmen generell gepflegt werden sollten. Wert gelegt wird dabei auf Aspekte der Höflichkeit, Freundlichkeit, Pünktlichkeit und Hilfsbereitschaft. Beispielsweise werden unter anderem das Grüßen, der Handschlag, die Anrede, die Kleidung und mögliche Fettnäpfchen thematisiert.
Zielgruppe: Klasse 10

2. Das Seminar "Schuldenprävention" wurde bisher dreimal (Stand 2015) in den achten Klassen durchgeführ. Ob durch Handys, Computer oder Markenklamotten, schnell geraten Jugendliche in die Schuldenfalle. Zu dieser Thematik führt die AOK ein Präventionsprogramm durch. Dabei werden die Gefahren von unüberlegtem Konsumverhalten aufgezeigt und reflektiert. Lösungsvorschläge zur Vermeidung von Schulden und Möglichkeiten zum Sparen werden gesammelt und ein Haushaltsplan erstellt, der persönliche Einnahmen und Ausgaben gegenüber stellt.


Workshops für Schülerinnen und Vortragsveranstaltungen für Eltern (z.B. zu den modernen Medienwelten, zu Gefahren aus dem Internet, Essstörungen, Alkoholmissbrauch usw.) werden i.d.R. auch von unserem Förderverein GYM (mit-)finanziert.

Zurzeit (Stand November 2015) werden folgende Präventionsmaßnahmen in Kooperation mit der Polizei durchgeführt:

  • Am 15. und 16. Oktober 2015 fand für alle 8. Klassen jeweils drei Schulstunden lang ein Workshop „Gewaltprävention“ statt, der von den Kommissaren Waringer und Rexer aus Weinheim durchgeführt wurde.

  • Am 19. November 2015 findet ein Elterninformationsabend zum Thema „Cybermobbing und Handynutzung“ statt. Vortragende sind Günther Bubenitschek, Erster Kriminalhauptkommissar, und Anja Kegler, Soziale Verhaltenswissenschaftlerin und Referentin für medienpädagogische Elternarbeit der ajs.

Mit diesen verschiedenen Präventionsangeboten möchte das WHG seine Schüler/innen und Erziehungsberechtigten informieren. Die Schüler/innen werden (durch Lehrkräfte und externe Experten) sensibilisiert, in ihrer Persönlichkeit gestärkt und mit Handlungsstrategien ausgestattet.