\"Macht euch auf den Weg und werdet zu Legenden\"

Weinheimer Nachrichten vom 10.06.2014

"Have a nice day" mit diesem Song begrüßte der Chor des Werner-Heisenberg-Gymnasiums unter der Leitung von Juliane Oberst die 104 Abiturienten und deren Angehörige, in der Stadthalle und es wurde ein wirklich schöner Abend. Konrektor Hans Schröder ging in seiner Begrüßung auf das ausgefallene Motto des diesjährigen Abschlussjahrganges ein.

"Hakuna Matabi" leitet sich von Hakuna Matata ab, dem weltberühmten Song von Elton John aus dem Film König der Löwen. Ins Deutsche übersetzt bedeutet dies: Es gibt keine Probleme. Dies stand nicht nur als Schriftzug auf den T-Shirts der Abiturienten, sondern bezog sich auch auf deren Prüfung und letztlich auch auf die sehr harmonisch gestaltete Abschlussfeier.
Für Gerald Kiefer als Direktor des Werner-Heisenberg-Gymnasiums fühlte sich das Ende dieses Jahrgangs "anders an, als bei den anderen Jahrgängen". Denn als 2006 die heutigen Abiturienten als "süße, wuselige Kleinen" das Schulhaus betraten, begann auch für ihn seine Zeit am Werner-Heisenberg-Gymnasium. "Diese sieben Jahre, acht Monate und 17 Tage sind wir gemeinsam einen Weg gegangen" , betonte er und er meinte, dass es für ihn eine große Freude war, die Entwicklung der einzelnen Persönlichkeiten beobachten zu können.
Wie in den vergangenen Jahren zuvor, verknüpfte er seine Ansprache mit dem jeweiligen Urlaubsort, an dem er sich aufhielt, wenn er die Rede für die Abiturfeier vorbereitete. Diesmal war es die Stadt Bamberg, Weltkulturerbe der UNESCO. Er beschrieb die Dreiteilung der Stadt und die damit verbundene klare Gliederung der Bevölkerung und zeigte auch Beispiele auf, an welchen Punkten sich die Bevölkerung vehement gegen Veränderungen sträubte.
Damit war er an dem eigentlichen Punkt seiner Ansprache angelangt. Er ermutigte die Abiturienten auch einmal "Nein" zu sagen und gegen den Strom zu schwimmen. Dass "Nein-Sagen" viel schwerer ist als ein "Ja", weiß er aus eigener Erfahrung. Trotzdem, so begründete er seine Aussage, kann ein "Nein" oft der erste Schritt zur Freiheit sein. Damit sprach er auch den Auftrag der Schule an. Er sieht diese in der Verantwortung die Schüler auch zu "Neinsagern" zu erziehen.
"Der Bildungsauftrag des Gymnasiums ist, junge Menschen zu integrieren, aber nicht zu gut funktionierenden Rädchen zu erziehen", so Kiefer. Er ermutigte die Abiturienten sich auf ihrem weiteren Lebensweg einzubringen in den politischen und gesellschaftlichen Prozess und überzeugt davon zu sein, dass dieser mit durchdachter "Ja" und "Nein"-Bewertung die Gesellschaft mit verändern kann. Zum Schluss seiner Rede fasste er zusammen, dass es Mut braucht, um bewusst "Nein" zu sagen und dass es ein "fantasieloser -Jasager nie geschafft hätte, eine Legende zu werden" und so ermutigte er die Abiturienten: "Macht euch auf den Weg und werdet zur Legende!"
Als Sprecher der Eltern und auch als Vater einer Abiturientin ließ Dr. Klaus Hinrichs noch einmal die verschiedenen Stationen im Werdegang eines Kindes aufleben. Der Eintritt in den Kindergarten, der erste Schultag, die Einschulung in das Gymnasium und jetzt der Abschluss der Schule. Alle Schritte wurden von den Eltern begleitet. Er hob besonders die gute Zusammenarbeit von Eltern und Lehrkräften hervor. Seiner Aufforderung, stehender Applaus für die Lehrerschaft, die vielen ehrenamtlichen Helfer und dienstbaren "Geister" an der Schule, kamen die Abiturienten gerne nach. Überraschend war die Abiturientenrede, gehalten von Marlene Volz und Peter Scheurich.
Sie projizierten die Erzählung des Filmes "König der Löwen" auf ihre Schulzeit, verteilten die verschiedenen Rollen an die Zuhörer, die sich bei der jeweiligen Namensnennung erheben mussten.
Höhepunkt der Abiturientenfeier war die Verleihung des Abschlusszeugnisses durch Gerald Kiefer, Hans Schröder und die jeweiligen Tutoren, an die sich die Preisverleihung anschloss. Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch die Flötengruppe unter der bewährten Leitung von Edeltraud Körber und dem Bläserensemble unter der Leitung von Dr. Gerald Kohl.
Mit der Bekanntgabe der Eröffnung des Büffets endete der offizielle Teil der Abiturientenfeier, bevor dann mit unterhaltsamen Beiträgen und Tanzrunden der Abend ausklang.