Schüleraustausch zwischen Weinheim und seiner Partnerstadt Ramat Gan

Mehr als 800 Schüler kennen sich nun

Weinheimer Nachrichten vom 11.02.2011

Der Schüleraustausch zwischen Weinheim und seiner isrealischen Partnerstadt Ramat Gan geht ins 25. Jahr seines Bestehens und gehört damit zu den beständigsten und erfolgreichsten seiner Art in ganz Deutschland. Seit 1986 gibt es offizielle Jugendbegegnungen zwischen den beiden Städten.

In diesen 25 Jahren lernten sich bei rund 40 gegenseitigen Besuchen mehr als 800 Jugendliche kennen. Damit gehört Weinheim bundesweit zu den engagiertesten Kommunen beim Thema deutsch-israelische Völkerverständigung, wie jetzt Wolfgang Metzeltin als Vorsitzender des Stadtjugendrings bestätigte, als er im Studio des Werner-Heisenberg-Gymnasiums die jugendlichen Teilnehmer des jüngsten Austauschs zum Nachtreffen begrüßte.

Der Stadtjugendring ist von Anfang an Träger der Schülerbegegnungen, die in den 90er Jahren quasi die Keimzelle der offiziellen Städtepartnerschaft waren. Im November war eine Schülergruppe, bestehend aus Jugendlichen des Werner-Heisenberg- und des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums zuletzt nach Ramat Gan gereist.

Zum Nachtreffen mit vielen Gesprächen und Erinnerungen waren auch die Eltern und die betreuenden Lehrkräfte Cordula Groß, Joachim Gund und Wolfram Lösch geladen sowie Albrecht Lohrbächer als Vorsitzender des Freundeskreises Weinheim-Ramat Gan und Begründer der Beziehungen zwischen den beiden Städten. 1986 fand der erste Besuch einer Jugendgruppe aus Ramat Gan in Weinheim statt. 1987 begann das regelmäßige Austauschprogramm mit Ramat Gan unter Leitung des Stadtjugendrings mit meist zwei Begegnungen pro Jahr.

Nur während des Golfkriegs 1991 und der Zweiten Intifada in 2000 reiste aus Sicherheitsgründen keine Weinheimer Gruppe nach Ramat Gan. Lehrer Wolfram Lösch präsentierte als Uraufführung einen Film, den er während des Besuchs in Ramat Gan im November drehen konnte.

Zu sehen waren beeindruckende Szenen der Begegnungen zwischen den Jugendlichen aus beiden Städten vor dem Hintergrund der Bilder aus Ramat Gan, einem Besuch in Tel Aviv, und der alten Hafenstadt Jaffa, einem Tag in Jerusalem, einer Wanderung nach Massada, dem Baden im Toten Meer und in Eilat sowie einer Übernachtung in der Wüste im Kibbutz Machanayim. Wolfgang Metzeltin verwies auf das kommende Programmjahr, zu dem sich wieder Schüler des Heisenberg- und des Bonhoeffer-Gymnasiums bewerben können.

Albrecht Lohrbächer ergänzte, dass der Freundeskreises Weinheim - Ramat Gan finanzielle Unterstützung bei weiteren privaten Besuchen ehemaliger Teilnehmer anbieten kann.

Wer Interesse am Schüleraustausch Weinheim-Ramat Gan hat, kann sich mit dem Stadtjugendring in Verbindung setzen ( Telefon 06201/65851, ) oder mit den zuständigen Lehrkräften am Werner-Heisenberg-Gymnasium und an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule.