Schulunterricht 2.0

Werner-Heisenberg-Gymnasium: Neues interaktives Touchscreen dank Spende des Fördervereins

Weinheimer Nachrichten vom 24. November 2015

WEINHEIM. Die neuste Errungenschaft des Werner-Heisenberg-Gymnasiums befindet sich in Zimmer 128, kostet rund 10.000 Euro und misst 213 cm beziehungsweise 84 Zoll Bildschirmdiagonale: der interaktive Touchscreen der Marke Clevertouch. In Zukunft soll das Multimedia-Wunder, das Tafel, Fernseher, Beamer und Overhead- Projektor in einem Gerät vereint, vor allem den sprachlichen Fächern zugute kommen.
Gestern führte Simon Maier, der an der Schule für den Bereich Technik zuständig ist, den Sprachlehrern die Neuerwerbung vor. „In einer Minute ist alles hochgefahren", begann der Mathe-, Chemie- und NWT-Lehrer, um anschließend die Grundfunktionen des auf Android basierenden Systems zu erläutern. Kurz ging Maier auf die Hardware ein - ein integriertes DVD-Laufwerk, ein zusätzliches CD-Laufwerk, Sound sowie ein USB-Anschluss - dann widmete er sich der Bedienung des Touchscreens, die, so viel vorneweg, selbst für technisch weniger versierte Lehrkräfte keiner langen Eingewöhnungszeit bedarf.
„Jeder, der ein Smartphone bedienen kann, kann auch den Touchscreen bedienen", freute sich Schulleiter Gerald Kiefer und nutzte die Gelegenheit, „dem Förderverein der Schule für die finanzielle Unterstützung zum Erwerb des Gerätes zu danken. „7000 Euro kommen aus dem Schulhaushalt und 3000 Euro hat der Förderverein dazugegeben", gab Kiefer einen Einblick in die Zahlen. Und weiter: "Der Zuschuss hat eine Bildschirmgröße von 84 statt 72 Zoll ermöglicht. So ist auch aus der letzten Reihe alles gut sichtbar."
Was der Touchscreen kann, führte Simon Maier den begeisterten Lehrern anschließend vor. Das Umschalten zwischen den Betriebssystemen Android und Windows 10 sei demzufolge ebenso einfach, wie die Nutzung von Word, Excel und Powerpoint dank Office-Reader oder das Ansehen von Bildern und Videos über das Laufwerk respektive USB-Stick. Als weitere Inhalte präsentierte Maier die Picture-In-Picture Funktion, das Grafikprogramm Display Note sowie die Karten-App. Und die Bedienung? Ein Knopf zum An- und Ausschalten, ein Menü-Knopf, Tasten zum Regulieren der Lautstärke und ganz wichtig: der Home-Button, mit dem jederzeit eine Rückkehr zum Startbildschirm möglich ist. Alles andere geht über Berührung - per Finger oder mit einem speziellen zugehörigen Stift. "Die einfache Bedienung soll die Hemmschwelle vor dem medialen Einsatz senken", nennt Schulleiter Kiefer einen zentralen Aspekt der Anschaffung und spricht von einem modernen Schulunterricht, dessen technische Erwartu¬gen sich sowohl an Lehrer als auch an die Schüler richten.