Mädchen im Landesfinale

Leichtathletik: Jungs des Weinheimer Heisenberg-Gymnasiums beim Kreisfinale im Pech

Weinheimer Nachrichten vom 15. Juli 2015

Das Werner-Heisenberg-Gymnasium ging beim leichtathletik-Kreisfinale „Jugend trainiert für Olympia" in Mannheim mit zwei Mannschaften an den Start. Während sich die Mädchen WK 3 (Jahrgang 2000 und jünger) als Kreisfinalsieger souverän für das Landesfinale in Konstanz am 23. Juli qualifizierten, erreichten die Jungen WK 3 (Jahrgang 98 und jünger) zwar den zweiten Platz in Mannheim, scheiterten jedoch aufgrund eines Wechselfehlers in der Staffel knapp an der Qualifikation der acht besten Mannschaften in Baden-Württemberg.
Bei hochsommerlichen Temperaturen steigerte Eva Sauer im Hochsprung ihre Bestleistung gleich um 10 Zentimeter auf 1,45 m und bescherte den Mädchen einen guten Start in den Wettkampftag. Auch über 800 m dominierte sie das Starterfeld und kam in guten 2:28,36 Minuten ins Ziel. Ihre Topform an diesem Tag bewies die Athletin der TSG Weinheim auch im Weitsprung mit 4,71. Ihre Vereinskameradin Anna Sochiera stürmte über die 75 m unangefochten in 10,18 durchs Ziel. In den Wurfdisziplinen sammelten Kugelstoßerin Nkechi Johnson (8,84) und Ballwerferin Yesim Vural (38 m) die meisten Punkte für ihr Team. Die abschließende 4x75-Me-ter-Staffel wurde souverän in 40,43 Sekunden gewonnen. Somit können sich die jungen Damen berechtigte Hoffnungen auf eine Topplatzierung im Landesfinale machen, zumal mit Linda Geißler eine ganz starke Athletin die Mannschaft verstärken wird.

Leichtathletik Mädchenteam 2015

Ganz souverän schafften die WHG-Mädchen des Jahrgangs 2000 und jünger den Sprung ins Landesfinale beim Wettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia".

Bei den Jungen lief bis zur letzten Disziplin alles rund und so trumpfte vor allem Marius Werner im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 6,19 m auf. Über 100 m sammelte Marius (11,89) zusammen mit Tobias May (11,86) wichtige Punkte für seine Mannschaft. Weitere erwähnenswerte Leistungen sind die 2:14,63 von Nicklas Geiselhart über 800 m, Leo Heidelmanns 11,70 m im Kugelstoßen und die 1,70 m von Tim Häusler im Hochsprung. Doch zum Schluss versagten die Nerven und so fiel der Staffelstab, was die sicher geglaubte Qualifikation kostete