Wie schreibt man einen Bestseller

Schreibwerkstatt: Autoren-Tipps für die 9. Klasse des Werner-Heisenberg-Gymnasiums

Weinheimer Nachrichten vom 9. Mai 2015

Wie schreibt man einen Bestseller

Mit Spaß bei der Sache: Die Schüler des Heisenberg-Gymnasiums haben im Zuge der Schreibwerkstatt auch eigene Texte verfasst.

Die 9. Klasse hat sich im obersten Stockwerk des Werner Heisenberg-Gymnasiums versammelt. Regina Dürig, eine junge Autorin aus Mannheim, und der Beltz Verlag haben die Schüler zur „Schreibwerkstatt" mit der Autorin geladen.

Die 14-Jährigen sitzen bei der Fragestunde an die Autorin an großen Tischen. Gerade geht es mal wieder um „Fifty Shades of Grey". Das interessiert vor allem die Jungen. Wie schreibt man so einen Bestseller? Kann man damit reich werden? Doch bei den Fragen - die auf Zetteln notiert an die Tafel gehängt werden - geht auch um den persönlichen Hintergrund der jungen Autorin. „Waren Sie mal arm?". „Ja", sagt Regina Dürig. ,Aber es war eine Art selbstgewählte Armut. Als ich in die Schweiz gezogen bin, um Schreiben zu studieren, habe ich in einer winzigen Mansarde gewohnt und es gab nur kaltes Wasser. Ich musste in dieser Zeit mit sehr wenig Geld auskommen: es war eine der besten Erfahrungen meines Lebens."
Die Mädchen ganz hinten schweifen offensichtlich während dieser Antwort mit den Gedanken ab. „Mein Leben ist geil", steht hier auf einem der Schreibblöcke auf dem Tisch. Vorne an der Tafel liest Regina Dürig weiter die Fragen der Klasse vor. „Wo haben Sie das Buch geschrieben?" Hauptsächlich in der Staatsbibliothek in Berlin am Potsdamer Platz. Ein wunderbares Gebäude - ihr solltet mal hinfahren."
Im Vorfeld der Schreibwerkstatt bekamen die Schüler Teile des Manuskriptes von „2 1/2 Gespenstern" zu lesen - am diesem Tag wurden eigene Texte über die Geschichte verfasst. Teilweise werden diese am morgigen Sonntag bei der Preisverleihung von den Schülerinnen vorgetragen.