Fünfzig Projekte und viele Infos

Werner-Heisenberg-Gymnasium: „Tag der offenen Tür" mit mehrsprachigem Theater, Gespensterheuschrecken und witziger Spielshow

Weinheimer Nachrichten vom 18. März 2015

„Warum das Werner- Heisenberg-Gymnasium die beste Wahl ist" begründete Cornelius Baumann, Chefredakteur der Schülerzeitschrift „Schiffsschraube", am Tag der offenen Tür. Hier gehe es sehr familiär zu, die Schule sei bestens ausgestattet, habe ein breites Fächerangebot und viele Arbeitsgemeinschaften.
Beim Tag der offenen Tür wurden fünfzig verschiedene Projekte präsentiert. Vor allem die Eltern künftiger Fünftklässler informierten sich mit ihren Kindern. Dabei standen Schulleiter Gerald Kiefer und sein Stellvertreter Hans Schröder bei Fragen hinsichtlich des Anfangsunterrichtes und der verschiedenen Profile ab der 8. Klasse den ganzen Vormittag zur Verfügung.
Man erfuhr, dass ab kommendem Schuljahr der Französischunterricht ab Klasse 6 beginnt und nicht, wie in den Jahren zuvor, zeitgleich mit Englisch ab der 5. Klasse. Ab Klasse 8 entscheiden sich die Schüler für eine sprachliche oder naturwissenschaftliche Profilierung. Zudem wird als dritte Fremdsprache Italienisch angeboten.
Auch „GYM", der Förderverein der Schule, sowie der Elternbeirat beantworteten gerne Fragen der Eltern. Alle Fachschaften präsentierten ihre Arbeit. Man konnte an einer Unterrichtsstunde in französischer Sprache teilnehmen, sich ein mehrsprachiges Theaterstück (.Amores periculosi") anschauen oder die Welt der römischen Götter in lateinischer Sprache kennenlernen.
Der naturwissenschaftliche Bereich bot hautnahen Kontakt zu exotischen Wirbeltieren wie die australische Gespensterheuschrecke und Experimente im Mitmachlabor. Großen Zulauf hatte die von den Schülern selbst ausgedachte witzige Spielshow „ Haar 2 Ohh", bei der das Interesse an chemischen Experimenten geweckt wurde.

Tag der offenen Tür 2015

In nahezu allen Räumen wurde beim „Tag der offenen Tür" des Werner-Heisenberg-Gymnasiums etwas geboten. BILD: GUTSCHALK

Im stets gut besuchten Literatur-café fanden den ganzen Vormittag musikalische Beiträge statt, und in der gut bestückten Schülerbücherei bestand die Möglichkeit, sich zurückzuziehen. Das kulinarische Angebot war überwältigend. Man hatte die Wahl zwischen englischen, italienischen und spanischen Köstlichkeiten bis zu einem ,American diner", Muffins, Waffeln, Früchten aus dem Schokoladenbrunnen oder einem Kuchenbuffet.

Gegen Ende des Vormittages strömten die meisten Besucher in die Turnhalle. Dort fanden akrobatische Vorführungen am Trapez, auf dem Boden, Sprünge auf dem Minitrampolin, einstudierte Tänze und die atemberaubende Tuchimprovisation statt, bei der man sich bei einer Zirkusvorstellung wähnte. Unter Leitung des sportlichen Fachleiters Matthias Habarth und Günter Ochs, dem Leiter der Akrobatik AG, zeigten die Schüler einen beeindruckenden Ausschnitt aus dem vielfältigen Sportangebot der Schule. Am Ende des Vormittags waren alle Beteiligten sehr zufrieden, und es bestätigte sich in vielfältiger Weise die Aussage von Cornelius Baumann, dass das Werner-Heisenberg-Gymnasium eine gute Wahl für Schüler ist. gub