Gymnasiasten werden im Bundesrat geehrt

Weinheimer Schülerzeitung Schiffsschraube ist einer der Gewinner bei bundesweitem Wettbewerb

Rhein-Neckar-Zeitung vom 3. März 2015

Weinheim/Potsdam, (mwg) Die Schülerzeitung „Schiffsschraube" des Werner-Heisenberger-Gymnasiums in Weinheim ist einer der Gewinner beim bundesweiten Wettbewerb „Kein Blatt vorm Mund", der von der Jugendpresse Deutschland und den Ländern ausgerichtet wird. Eine Jury unter anderem aus Journalisten, Schülern und Ländervertretern wählte die Zeitung auf Platz zwei in der Sonderpreiskategorie „Ein Satz für eine bessere Gesellschaft".
Fast 2000 Schülerzeitungen haben sich an dem Wettbewerb beteiligt. Das teilte die Potsdamer Jugendpresse in einer Pressemeldung mit. Die besten Redaktionen setzten sich zunächst in regionalen Wettbewerben durch und wurden dann für den Bundeswettbewerb nominiert. Auch eine Selbstbewerbung für Sonderpreise war möglich. Bei der Jurysitzung im Brandenburger Landtag wurden die 32 Gewinner ausgewählt. Preise wurden in sechs Schulkategorien (Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Förderschule, berufliche Schulen) vergeben. Sechs Sonderpreise honorierten Zeitungen mit „hervorragenden themenspezifischen Beiträgen" und „bestimmten journalistischen Stilformen", heißt es in der Pressemeldung. In die Bewertung der Jury flössen Schülerbezogenheit und altersgerechte Darstellung, Originalität, Schreibstil und Layout ein.
Die Weinheimer Schülerzeitung Schiffsschraube erhält 500 Euro vom Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das den Sonderpreis „Ein Satz für eine bessere Gesellschaft" stiftet. Die Nachwuchsjournalisten fahren außerdem Mitte Juni nach Berlin. Dort werden die Gewinner des Wettbewerbs von Bundesratspräsident.
Volker Bouffier bei einer feierlichen Preisverleihung im Bundesrat ausgezeichnet. Einen Tag zuvor findet der Schülerzeitungskongress der Jugendpresse statt, bei dem sich die prämierten Redaktionen in Seminaren fortbilden und vernetzen können.
Der Schülerzeitungswettbewerb unter dem Titel „Kein Blatt vorm Mund" findet seit 2004 jedes Jahr statt. Ziel ist es, so heißt es in der Mitteilung der Potsdamer Jugendpresse, das Engagement von Schülern außerhalb des Unterrichts zu honorieren, demokratische Strukturen an Schulen zu stärken und das Erlernen journalistischer Arbeitsmethoden zu fördern.
Der Wettbewerb wird von der Jugendpresse Deutschland und den 16 Bundesländern veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundesratspräsident Volker Bouffier.