Wenn das Süße zum Scharfen findet

Weinheimer Nachrichten vom 27.06.2014

König Keks 2014

Das war mit Sicherheit die größte Gummibärchengarde, die jemals durch das Werner-Heisenberg-Gymnasium marschiert ist. Rote, grüne und gelbe Getreue des Staates Krokantiens agierten im Gleichschritt, sangen im Chor, und die Streicher-AG spielte unter Leitung von Anita Schmitzer die Musik dazu. Die Aula der Schule war bei der Premiere des Musicals "König Keks" am Mittwochabend nicht mehr wiederzuerkennen. Die Fachschaften Musik, Bildende Kunst und Technik-AG hatten zusammmen mit der Klasse 6b, dem Nachwuchschor, Gesangssolisten und Orchestermusikern ganze Arbeit geleistet, um mit Vorhängen, Bühnenbild, Requisiten, Multimedia-Elementen und Licht die Reise ins süße Reich Krokantien vorzubereiten, wo König Keks regiert.

Ein Schuss Romeo und Julia

Zurecht wurde ein süß-scharfes Musical angekündigt, das aus der Feder von Babette Dieterich und Peter Schindler stammt und das aktuelle Thema Umgang mit dem Fremden ebenso behandelt wie Eltern-Kind-Konflikte und Standesdünkel. Ein Schuss Romeo und Julia ist schließlich auch dabei, wenn sich Prinz Nougat und Baronesse Olivia am Ende in den Armen liegen.

Bis es so weit ist, sind allerdings eine Menge Hürden zu überwinden, sowohl szenisch, als auch gesanglich, wobei von Juliane Oberst und Silke Winkler, Helke Kölmel und Anita Schnitzer ganze Arbeit geleistet wurde. Die zahlreichen Darsteller agierten sicher, kannten ihre Wege auf der kleinen Bühne und schlüpften in ihre Charaktere.

Da gab es mehr als einmal Grund zum Schmunzeln, wenn Célia Hinrichs als Prinz Nougat die drei Bewerberinnen um die Koniginnen-Krone als süß, klebrig und langweilig bezeichnete. Der Prinz war längst vom scharfen, pikanten Gegensatz überzeugt, seitdem er sich in Oliva Pfefferkorn (Jana Schuhmann) unsterblich verliebt und dadurch die Erkenntnis gewonnen hatte, dass die jahrelange Feindschaft zwischen dem süßen Krokantien und den Chili Inseln ein Ende haben sollte.

Ausgerechnet das Böse Brösel, gelungen verkörpert durch Kristof Purpus, gibt der Handlung nicht nur eine dramatische, sondern am Ende auch eine glückliche Wende. Erst verzaubert es die Gummibärchen-Garde im mystischen Baumkuchenwald, dann aber verwandelt es sich selbst durch die beherzte Olivia und den mutigen Gummibärchen-Anführer Gelatino in einen riesigen Pfefferkuchen. Der Zauber ist gebrochen, und alles wird gut! Wer Königin Vanilla, Baronin Spaghetta, Sultan Curry Muskat, Marzipana von Mandelburg und andere süß-herzhafte Figuren kennenlernen möchte, kann die zweite Aufführung am heutigen Freitag um 19 Uhr in der Aula besuchen.