Preis für Heisenberg-Schüler

Weinheimer Nachrichten, 26.07.2017

Bunt statt Blau

Weinheim. Mehr als 18 000 Jungen und Mädchen haben sich im März und April am bundesweiten DAK-Wettbewerb „bunt statt blau“ gegen das Komasaufen beteiligt. In der Jury für die Gewinner der Region saß der bekannte Bildhauer und Künstler Martin Hintenlang, der unter anderem die Bronzeskulptur von „Bas Gret und Vetter Philp“ auf dem Windeckplatz in Weinheim entworfen hat. Die besten Plakate in Weinheim kamen von den Schülern des Werner-Heisenberg-Gymnasiums. Die ersten drei Plätze belegten Schülerinnen aus der Klasse von Kunstlehrerin Anke Krause. Ganz oben auf Platz eins steht die Gemeinschaftsarbeit von Chiara Bachthaler und Julia Heinzel, auf Platz zwei kam das Werk von Kai Wallenstein und Clemens Heckmeier. Henrietta Bratfisch, Jana Sander und Mareike Kadel haben durch ihre künstlerischen und kreativen Fähigkeiten Platz drei erreicht.

„Im Kampf gegen Alkoholmissbrauch sprechen die Bilder der Jugendlichen eine deutliche Sprache“, sagt DAK-Chef Ulrich Fath. „Wenn so ein buntes Schock-Plakat im Schulunterricht entsteht, bringt das mehr als viele Info-Flyer.“