Zweitstärkste Schule hinter Mannheim

Weinheimer Nachrichten vom 02.07.2010

Weinheim. Wie schon im vergangenen Jahr nahmen je eine Mädchen- und Jungenmannschaft der Jahrgänge 1997 und jünger des Werner-Heisenberg-Gymnasiums am Leichtathletik-Kreisfinale "Jugend trainiert für Olympia" in Schriesheim teil.

Gleich zu Beginn sorgte der Dreifachsieg der Hochspringer Felix Neubeck (1,45 m), William Roster (1,40 m) und Henrik Papritz (1, 40) für die Führung. Sein hervorragendes Sprungvermögen zeigte Felix auch als zweitbester Weitspringer mit 5,14 m, gefolgt von William (4,66 m) und Henrik (4,52 m). Mit Christopher Koch (51,0 m) stellte das Heisenberg-Gymnasium auch im Ballwurf den besten Werfer. Die Wurfgeräte seiner Teamkollegen landeten bei 42,50 (Henrik) und 37,0 (Tobias May) wobei dieser mit dem für seine Altersklasse (M 11) zu schweren 200-Gramm-Ball werfen musste.

Den 50-Meter-Sprint und die 1000 Meter dominierte in gewohnter Manier der badische Meister von der TSG 1862 Weinheim, Carlos Dietrich, so dass das WHG vor der abschließenden 4x50-Meter-Staffel einen knappen Vorsprung vor dem Mannheimer Ludwig-Frank-Gymnasium verzeichnete. Die Staffelbesetzung Tim Häusler, Mattheus Mayer, Felix Neubeck und Carlos Dietrich musste sich jedoch der starken LFG-Staffel um eine halbe Sekunde geschlagen geben, was den Mannheimern aufgrund der punktstarken Staffelwertung am Ende einen minimalen Vorsprung von sieben Punkten verschaffte.

Dennoch überwog die Freude über Platz zwei und die Qualifikation für das Baden-Württemberg-Finale am 14. Juli in Mannheim. Das Gesamtergebnis von 5443 Punkten macht das Werner-Heisenberg-Gymnasium zugleich zur zweitstärksten Schule im Regierungspräsidium Karlsruhe.
Mädchen im Wechselpech

Ähnlich knapp wie bei den Jungs verlief der Wettkampf der Mädchen. Hier brachten Judith Geißler (2:40,78 Minuten) und Rebecca Raitz (2:50,32) ihr Team im beginnenden 800-Meter-Lauf auf Platz zwei. Die guten Leistungen der 50-Meter-Sprinterinnen Rebecca Raitz (7,81), Nenye Johnson (7,98) und Henrike Zimmer (8,82) sowie der Werferinnen Annika Mackert( 44,50 Meter), Karla Botz (44,00) und Henrike (38,50) bedeuteten gar die Führung.

Durch klasse Sprungleistungen von Victoria Rihm und Judith Geißler im Hochsprung (1,40/1,25) und Weitsprung(4,58/4,45) lagen die Heisenberg-Mädchen vor der letzten Disziplin, der 4x50-Meter-Staffel, mit 20 Punkten Vorsprung in Führung vor dem Hebel-Gymnasium Schwetzingen und dem Ludwig-Frank-Gymnasium aus Mannheim.

Da die Mädels alles geben wollten, um den Sieg nach Weinheim zu holen, kam es zu einem fatalen Wechselfehler, der zur Disqualifikation der WHG-Staffel führte wodurch die Mannschaft leider auf den fünften Platz zurückfiel. Umso ärgerlicher, als bei Wertung der Staffel die Qualifikation zum Landesfinale so gut wie sicher gewesen wäre. Trotzdem erzielten die Mädchen ein Gesamtergebnis ( 5110 Punkte), das trotz Punktverlustes zumindest auf das Baden-Finale im September hoffen lässt.
Artikel vom: 02.07.2010