Zusammenfassung des Theaterstücks : "Viel Lärm um Nichts" nach William Shakespeare

Der Aufstand ist niedergeschlagen, der Gegner erledigt. Siegreich findet sich der Tennisprofi Don Pedro mit seinen Kumpels auf dem Anwesen der Tennisclub-Inhaberin Leonata ein, um den Erfolg mit Essen, Alkohol, Chillen und einer Party zu feiern. Beim Anblick von Leonatas sittsamer Tochter Hero bekommt das Nachwuchstalent Claudio weiche Knie. Sein Freund Benedikt, überzeugter Junggeselle, hingegen bekommt beim Anblick von Leonatas durch und durch emanzipierter Nichte Beatrice lediglich Ausschlag, und auch Beatrice hat nichts als Verachtung und vernichtende Sprüche für Benedikt übrig. Während sich die beiden unentwegt in den Haaren liegen, kommen sich Hero und Claudio näher. Die Hochzeit ist beschlossene Sache, doch Donna Joana, Don Pedros uneheliche Halbschwester, wittert die Gelegenheit Unheil zu stiften. Mit der Unterstützung ihrer verschlagenen Gesellen Cora und Borachio inszeniert sie eine Szene, in der Hero ihren Zukünftigen zu betrügen scheint. Claudio ist erschüttert: Er diffamiert Hero als Flittchen und lässt die Hochzeit platzen. Die Situation schlittert nur deshalb haarscharf an der Tragödie vorbei, weil Cora und Borachio schlussendlich kalte Füße bekommen und den Betrug offenbaren. Aber nicht nur Hero und Claudio werden Opfer einer Intrige. Auch Beatrice und Benedikt sollen ? wie es Don Pedro formuliert ? durch Einfluss von außen ?in ein Meer von Zuneigung zueinander? gestürzt werden.
Bevor sich am Ende, wie immer in Shakespeares Komödien, alle in den Armen liegen, wird nach Herzenslust gefeiert, gelacht, geweint, getrunken, intrigiert und Identitäten getauscht, bis am Ende keiner mehr so recht weiß, wer nun wer, was nun Realität oder Theater ist. Wie schon in seinem Sommernachtstraum verleitet Shakespeare den Zuschauer durch das Spielerische und die Leichtigkeit der Handlung dazu, das Abgründige dahinter ? die Manipulierbarkeit und Zerbrechlichkeit der Liebe ? zu übersehen.

Theater 2015

Fotos von Simon Maier

Viel Lärm um Nichts - Plakat